VWP Forum

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Kurzarbeit - Forderung unseres Dachverbandes sgv

Die Kurzarbeitsentschädigung soll ausgedehnt werden

Geschätzte Mitglieder, Partner sowie alle Freunde unserer Branche,

Unser Dachverband stellt dringende Forderungen an den Bundesrat.
Die Kurzarbeitsentschädigung soll ausgedehnt werden auf die Inhaberinnen und Inhaber von KMU. Dazu gehören auch Einzelunternehmen und geschäftsführende Inhaber von Mikrounternehmen (AG, GmbH). Voraussetzung wäre die Erbringung des Nachweises einer Arbeitsleistung. In der geltenden Praxis ist zu beachten, dass die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer angehäufte Überzeiten abbauen müssen. Es ist mir nicht klar, wie diese Situation für die mitarbeitenden Arbeitnehmer umgesetzt werden soll. Hier setze ich auf die zugesagte unbürokratische Umsetzung.

Gemeinsam sind wir stark - Unterstützen wir und gegenseitig!

Florian Tanner | Präsident VWP | Mitglied Gewerbekammer sgv

Florian Tanner | Präsident VWP | Berufsschullehrer SfGZ | sgv Gewerbekammer

Erweiterung der Sondermassnahmen der Kurzarbeit

Danke an den Bundesrat für die pragmatische Anwendung vom Sonderrecht. Mit der Entscheidung, dass Lernende ebenfalls Kurzarbeitberechtigt sind wird einer Welle von Lehrvertragauflösungen entgegengetreten. Die Lernenden sind unsere Zukunft.

Die Lösung für die Inhaber einer Kurzarbeitsdeckung durch die EO ist ebenfass ein deutliches Zeichen. In der kommenden Verordnung wird es sich zeigen wie die Berechnung erstellt wird. Die Frage sei erlaubt wer das alles in kurzer Zeit prüfen und Erlassen wird.

Florian Tanner | Präsident VWP | Mitglied Gewerbekammer sgv

Florian Tanner | Präsident VWP | Berufsschullehrer SfGZ | sgv Gewerbekammer

Hallo zusammen

Lest doch bitte mal diese Unterlagen von AHV/IV. Mal ein kleier Schritt....

Was ich noch nicht gefunden habe in dem Artilel wie es mit Inhaber einer AG oder GmbH, verfahrern wird.

Gruss Romeo De Faveri und bleibt gesund.....

Peterka Siebdruck AG

Hochgeladene Dateien:

Corona-Erwerbsersatzentschädigung

Die grosse Frage stellt sich mir noch werden wir Inhaber als Selbständige betrachtet? Wenn ja, wäre das die Antwort.

Danke für eure Mithilfe...

Gruss Romeo

Peterka Siebdruck AG

Hochgeladene Dateien:

Hallo Romeo

die Antwort hast du dir schon fast selber gegeben: juristisch bist du nicht selbständig, sondern Angestellter deiner AG. Da ist es egal dass du noch Inhaber bist. In diesem FAll kommt die Regelung zum Tragen, dass arbeitgeberähnliche Angestellte (z.B. Geschäftsführer) und deren Lebenspartner nun auch Kurzarbeit beantragen dürfen. Die Limite liegt hier halt nur bei CHF 3320.- für eine 100% Kurzarbeitsentschädiung. Für normale Angestellte liegt der max. Lohn bei ca. CHF 12'000.- (die genaue Zahl habe ich grad nicht präsent) und davon gibt es 80% für die ausgefallene Arbeitszeit.

Selbständige sind Inhaber von Einzelfirmen, welche ja auch Angestellte haben können.

Ich hoffe, dass ich es dir und ev. anderen so verständlich erklären konnte. Mehr Details auch hier: https://www.seco.admin.ch/seco/de/home/seco/nsb-news.msg-id-78515.html

Weiterhin gutes Gelingen und bliibid gsond.

Gruss Roland

Howigra AG

Hier übrigens noch das neue vereinfachte Abrechnungsformular. Auf der Rückseite sind auch in Kurzform ein paar Informationen - inkl. dem genauen Betrag für Angestellte.

https://www.arbeit.swiss/dam/secoalv/de/dokumente/formulare/arbeitgeber/kae/KAE-Abrechnung%20COVID-19%20d-f-i%20definitiv.xlsx.download.xlsx/KAE-Abrechnung%20COVID-19%20d-f-i%20definitiv.xlsx

Gruss Roland

Howigra AG

Hallo Romeo und Roland

Danke für die Infos und Unterlagen.
Die SVA von SG hat einen hübsche Formulierung auf dem Web:

EO: Corona-Entschädigung

Der Bundesrat hat Massnahmen getroffen, um die wirtschaftlichen Folgen der weiteren Verbreitung des Coronavirus für die betroffenen Unternehmen und Arbeitnehmenden abzufedern. Sie sind auf ein halbes Jahr befristet. Eltern, Personen in Quarantäne, Selbständigerwerbende und freischaffende Künstlerinnen und Künstler haben Anspruch auf die Entschädigung für Erwerbsausfall. Die Leistungen werden monatlich rückwirkend ausbezahlt. Laut SVA SG wird die Auszahlung rückwirkend, frühestens Ende April geleistet.

Anspruch haben

  • Eltern mit Kindern unter 12 Jahren, die ihre Erwerbstätigkeit unterbrechen müssen, weil die Fremdbetreuung der Kinder nicht mehr gewährleistet ist;
  • Personen, die wegen einer Quarantänemassnahme ihre Erwerbstätigkeit unterbrechen müssen;
  • Selbständigerwerbende, die aufgrund einer bundesrechtlich angeordneten Betriebsschliessung oder des Veranstaltungsverbots einen Erwerbsausfall ereleiden. Dazu gehören unter anderem freischaffende Künstlerinnen und Künstler.

Es liegt in der Sache und unserem Föderalismus, dass alles etwas komplizierter ist.

Florian Tanner | Tanner Werbetechnik AG

Florian Tanner | Präsident VWP | Berufsschullehrer SfGZ | sgv Gewerbekammer

Liebe Alle

Das Thema wegen dem Abbau der Überstunden hat in den letzen Tagen stetig geändert. Der heutige Stand besagt folgendes:

  • Der Bundesrat hat aufgrund der Corona-Krise rückwirkend ab dem 17. März und für sechs Monate angeordnet, dass Überstunden nicht zuerst abgebaut werden müssen, sondern dass Arbeitnehmer sofort von Kurzarbeitsentschädigung profitieren können. Vor dem Beschluss mussten die in den letzten sechs beziehungsweise zwölf Monaten geleisteten Überstunden zeitlich erst abgebaut werden. Erst dann wurde der Arbeitsausfall von der Arbeitslosenkasse entschädigt. Bei Kurzarbeit erhalten Sie jedoch nur 80 Prozent des versicherten Verdienstausfalls.
  • Die Wartefrist für die Kurzarbeitsentschädigung entfällt.
  • Befristet und temporär Angestellte, Lehrlinge sowie Angestellte mit arbeitgeberähnlicher Stellung erhalten neu Kurzarbeit.
  • Im Betrieb mitarbeitende Ehegatten oder eingetragene Partner erhalten als Pauschalentschädigung bis zu 3320 Franken.
  • Allgemein: Gesuchsstellung und Zahlungen werden vereinfacht abgewickelt. Bereits fällige Lohnzahlungen können ebenso mit der Kurzarbeitsentschädigung bevorschusst werden.

Liebe Gruess

Angela

Geschätzte Mitglieder, Partner sowie alle Freunde unserer Branche,

«Corona-Krise»: sgv fordert Gleichbehandlung der Unternehmen

Der sgv fordert die Gleichstellung der Einzel­unter­nehmerinnen und Einzelunternehmen, welche eine Ent­schä­digung aus der Erwerbsersatzordnung EO im Umfang eines Tagsatzes von 196 Franken à 30 Tagen, d.h. total CHF 5'880 erhalten, gegenüber den Inhaberinnen und Inhaber von Kapitalgesellschaften, welche nur eine Entschädigung von CHF 3'320 im Monat erhalten. Das ist eine Ungleichbehandlung. Die Entschädigung der Unternehmerinnen und Unternehmer muss unab­hängig von der Rechtsform des Unternehmens erfolgen. Der sgv fordert deshalb, allen Unternehmerinnen und Unternehmern unabhängig der Rechtsform der Unternehmung, die Ent­schä­digung gemäss Regelung EO auszurichten.

https://www.sgv-usam.ch/news-medien/medienmitteilungen/corona-krise-sgv-fordert-gleichbehandlung-der-unternehmen

Florian Tanner | Präsident VWP | Mitglied Gewerbekammer sgv

Florian Tanner | Präsident VWP | Berufsschullehrer SfGZ | sgv Gewerbekammer

Geschätzte Kollegen

Ich gehe davon aus, dass mittlerweile jeder mitbekommen hat, dass die Kurzarbeitsbewilligung für Lernende und Geschäftsleitung seit Anfang Juni wieder gestrichen wurden. Wir durften also leider nur 2 Monate von dieser guten Sache profitieren.

Dies als Info für alle welche es noch nicht wissen - und doch mal in dieses Forum schauen.

Roland Eichmüller
Howigra AG / VWP Vorstandsmitglied